Bangkok – Zwischen Tempeln und langen Nächten



Faszination und Absurdität – Es hat schon seinen Grund, warum viele immer wieder ihre Asienreisen in Bangkok beginnen. Thailands Hauptstadt hat durch ihren Mix aus kulturellem Reichtum und einem unvergleichbarem Nachtleben eine starke Anziehungskraft auf fast jeden. Während man sich tagsüber mit dem Boot entlang des Chao Phrayas von Tempel zu Tempel treiben lässt, kann man abends und nachts in der Gegend um die Khao San Road die verfeierte und auch absurde Seite Thailands kennenlernen.


Was gibt’s da zu sehen?

Die meisten Sehenswürdigkeiten gibt es in der Nähe des Flusses auf Höhe der Altstadt. Um einen der bedeutsamsten Tempel, den Wat Arun zu sehen, überquert man mit einem kleinen Boot für 3 Baht den Den Chao Phraya. Zurück auf der Seite der Altstadt kann man zur Fuß oder mit einem Tuktuk sich zum Königspalast und zum großen, liegenden Buddha weiterhangeln. Diese kosten jeweils Eintritt. Weiter stadtwärts kommt man zu Wat Somanat, einem weiterem gigantischen Tempelkomplex.

200953C5-0562-43AD-9C29-9EC6BF4F484A

Für eine kleine Spende kann man hier auf den Turm in der Mitte steigen und eine herrliche Aussicht genießen. In ganz Bangkok findest du Tempel, man muss sicher nicht alle gesehen haben aber die genannten lohnen sich auf jeden Fall. Wenn du genug von Tempeln hast und Bangkok von seiner extremsten Seite kennenlernen willst, Schnapp dir ein Tuktuk und ab geht’s zur Khao San Road.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Straße und die Gegend darum verwandelt sich abends von einer Einkaufsstraße zum lauten Partyviertel. Von maßgeschneiderten Anzügen, über Massagen, Clubs, bis hin zu Pingpong Shows wird dir hier alles angeboten. Ob man das alles mitnehmen muss ist fraglich, ein Besuch dieser Straße gehört trotzdem zu den absoluten Must-do’s.

imag2315_15882200062_o

Neben all der beindruckenden Tempel, ist Bangkok aber auch abseits der Touristenrouten von faszinierenden Szenerien reich gefüllt. Es lohnt sich, trotz der Hitze, einfach mal ein paar Kilometer zu Fuß von einem Punkt zum anderen zu laufen, in jede kleinste Gasse abzutauchen und die Menschen bei ihrem täglichen Getue zu beobachtende.


Wie komm ich da hin?

Viele teile Bangkoks sind über die BTS, dem skytrain, zu erreichen. Dieser ist vor allem nützlich, um vom Flughafen in die Stadt zu kommen oder wieder dorthin zurück. In die Altstadt kommt man damit aber nicht und Busse in Bangkok sind sehr kompliziert. Probier es aus, es macht Spaß aber plane, nicht da anzukommen wo du hinwillst. Taxis und Tuktuks bringen dich überall hin. Taxis sind prinzipiell günstiger und man sollte immer direkt darauf hinweisen, dass das Taximeter benutzt werden soll. Wenn der Taxifahrer anfängt dir einen Preis zu nennen, weißt du, dass dieser höher sein wird als der tatsächliche Preis. Mehr Spaß macht es sicher mit einem Tuktuk. Dafür wirst du aber in der Regel gut verhandeln wollen, denn diese haben kein Taxameter und die Fahrer wissen, wie gerne wir Touristen mit dem Tuktuk unterwegs sind. Das Verhandeln lernt man nach einer Weile, wenn man ein Gefühl für die Distanz bekommen hat. Man kann auch völlig kostenlos mit dem Tuktuk fahren, wenn man bereit ist an 2-3 Schneidern halt zu machen und dort je eine Viertelstunde zu verbringen. Frage den Tuktukfahrer danach, er wird es dir erklären. Ein sehr schwach ausgebautes U-Bahn-Netz gibt es auch, für die meisten Ziele braucht man es eher selten bis garnicht und es erklärt sich von selbst.


Sicherheit

Bangkok ist eigentlich eine sichere Stadt. Dennoch passiert es, dass Touristen bestohlen werden oder in unangenehme Situationen geraten können. Es empfiehlt sich, Wertgegenstände nicht offen sichtbar in der Hinterntasche der Hose oder am Rucksack zu tragen. Vor allem in Gegenden wo viele Touristen unterwegs sind ist Vorsicht geboten. Im Ausgehviertel Khao San Road kommt es vor, dass Touristen mit günstigen Angeboten in Sexshows gelockt werden, aus denen sie nur wieder rauskommen, wenn sie einen bestimmten Betrag zahlen. Frauen sollten nachts nicht durch dunkle, leere Gassen stolpern und in Clubs auf ihre Getränke aufpassen. Letzteres gilt im Übrigen auch für Männer.


Insider-Tipps

  • Unterkünfte am Flussufer bieten mehr Ausgleich zum Getöse der Stadt.
  • Khao San Road ab 5 Uhr Morgens ist am lustigsten.
  • Deine Chance einen maßgeschneiderten Anzug für unter 100€ zu bekommen.

Kosten

  • Tagesbudget: 15-30€
  • Schlafen: Dorm ab 3€, Hotel ab 15€, Bambushütte ab 6€
  • Essen: ab 1€
  • Bier: ab 1€
  • Taxi: 8€/0,5h, Tuktuk: Ab 0€

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Lass es mich wissen und schreib es in die Kommentare!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑