Yogyakarta – Im kulturellen Herzen Indonesiens

Indonesische Großstädte sind meist hektisch, laut und ziemlich versmogt. Schöne Ecken sind eher spärlich gesät und Kultur versteckt sich meist sehr hinterlistig. Anders ist das in Yogyakarta, dass im Unabhängigkeitskrieg (1945-1949) Hauptstadt von Indonesien war. Im kulturellen Herzen des Landes geht es gelassen zu, Großteile der Stadt sind wunderschön und laden zu langen Wanderungen durch die Straßen und Kulissen ein. Das Bildungsniveau in Yogyakarta ist auf Grund der vielen Universitäten deutlich höher als im Rest des Landes und hinter jeder Ecke versteckt sich Kunst. Yogyakarta ist für mich definitiv die schönste und lebenswerteste Großstadt Indonesiens.


Was gibt’s da zu sehen?

Die ganze Stadt ist sehenswert. Die Schönheit liegt oft in den kleinen alltäglichen Dingen. Auf den Straßen im Zentrum geht es bunt zu, von Pferden und Rikschas, über Mopeds, bis hin zu Straßenkreuzern findest du hier alles, was transportfähig ist. Angenehm ist, dass die Menschen hier nicht aufdringlich sind. Obwohl du als Tourist wohl immer einer der reichsten Menschen bist, lassen dich die Menschen hier dein Ding tun und zocken dich am Warung (Garküche am Straßenrand) nicht ab. Es lohnt sich ein ausgedehnter Spaziergang entlang der Hauptachse der Stadt in Richtung Süden.

Die Gegend um den Wassertempel ist gespickt von kleinen Straßen und Gassen, in denen es herrlich ruhig zugeht. Die Anwohner lieben, es ihre Straße sauber und schön geschmückt zu halten. Überall gibt es Pflanzen und Kleinkunst, dazwischen spielen Kinder ohne Angst haben müssen, überfahren zu werden und du wirst pausenlos angelächelt. Auf den Ruinen der Tempeln kannst du dir einen kleinen Überblick des Viertels verschaffen.

Viele Touristen kommen nach Yogyakarta, um die Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, die unweit der Stadt liegen. Die bekannteste ist natürlich Borobudur. Die größte buddhistische Tempelanlage der Welt, ist ca. 1,5 Stunden mit dem Bus entfernt. Busse fahren von vielen Stationen und zahlreich, so dass du dir eigentlich nie Gedanken machen musst, wann du dort hinkommst. Ich würde empfehlen, in der Nähe der Anlage zu übernachten, denn so kannst du früh morgens zum Sonnenaufgang dort sein und die Tempel in ihrem schönsten Licht bestaunen.

Die andere große Attraktion ist der hinduistische Tempelkomplex Prambanan. Erdbeben erschüttern die Anlange regelmäßig, was zu Folge hat, dass sie pausenlos unter Restauration zu sein scheint. Die Genauigkeit, mit der vor vielen Hundert Jahren hier gearbeitet wurde ist schier unglaublich und der Eintritt lohnt sich definitiv. Mit dem Bus kommst du an den Rand von Yogyakarta, wo sich die Tempel befinden. Frag in deinem Hostel nach, welcher Bus von dort aus am besten geeignet ist.


Wie komm ich da hin?

Yogyakarta liegt ziemlich genau in der Mitte der Insel Java. Züge, Busse und Flugzeuge steuern die Metropole an.

Flugzeug: Der Adisucipto International Airport liegt gerade mal 8 Kilometer außerhalb der Stadt. Er wird aber eigentlich eher für Inlandsflüge genutzt.

Bus: 4 Kilometer südlich des Zentrums befindet sich der wichtigste Busbahnhof Giwangan. Hier kommen Busse von überall auf der Insel her (Jakarta 12h, Bandung 10h, Surabaya 8h)

Zug: Mit dem Zug kommst du an der Tugu-Station an. Sie liegt zentral und ist optimaler Ankunftsort, um schnell eine gute und Preiswerte Unterkunft zu finden.


Sicherheit

Yogayakarta ist prinzipiell eine sehr sichere Stadt. Man darf nicht vergessen, dass Indonesien ein armes Land ist und Touristen meist deutlich mehr Geld in ihren Taschen haben. Man sollte ein wenig achtsam sein, und Nachts die dunkelsten Gassen vielleicht besser meiden. Für alleinreisende Frauen gilt das natürlich besonders.


Insider-Tipps

  • Lerne Yogyakarta zu Fuß kennen. Die Schönheit liegt oft im Detail und nicht in den großen Hauptattraktionen.
  • Manche Hostels bieten Leihräder an, was ebenfalls eine gute Idee ist.
  • Du musst Borobudur bei Sonnenaufgang erleben, der Nebel im Tal lässt alles noch viel magischer wirken.
  • Bring genug Zeit mit, es gibt viel zu sehen!

Kosten

  • Tagesbudget: 20-30€
  • Schlafen: Dorm ab 7€, DZ ab 20€
  • Essen: auf der Straße ab 1€, im Restaurant ab 3-4€
  • Bier: 2€

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Lass es mich wissen und schreib einen Kommentar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑